Welpengruppe
Basistraining
Nasenarbeit
Agility
THS
Obedience
Die flotten Pfoten
Besuchshunde
Ausbildungsangebot
Unsere Trainer

Turnierhundesport

Der Turnierhundesport ( THS ) gliedert sich in die Bereiche „Leichtathletik mit Hund“ und „Breitensport mit Hund“. In diesen Bereichen können folgende Disziplinen trainiert werden:

  • Geländelauf 1000 m, 2000 m, 5000 m
  • Vierkampf 1/2/3
  • Dreikampf
  • Hindernislauf
  • CSC ( Combination – Speed – Cup )
  • Shorty
  • K.O.-Cup

Der Turnierhundesport ist eine Bewegungssportart mit dem Hund. Der THS bietet Menschen unabhängig von Alter und Geschlecht eine große Auswahl an Freizeitgestaltung mit ihrem Hund. Das Team Hund und Hundeführer wird in seiner Leistungsfähigkeit gefördert und der Bewegungstrieb des Hundes kann hier in artgerechter Form ausgelebt werden.

Der Turnierhundesport ist durch sein vielfältiges Angebot an unterschiedlichsten Disziplinen für jedes Mensch-Hund-Team geeignet. Dabei ist es nicht entscheidend, ob Ihr Hund einer kleinen oder großen Rasse angehört - der Turnierhundesport bietet für jedes Team eine optimale Disziplin. Auch das Alter des Hundeführers spielt bei dieser Sportart keine Rolle, da nach verschiedenen Altersklassen bewertet wird.

Hindernislauf:

Der Hindernislauf ist oftmals der Einstieg in den Turnierhundesport.
Beim Hindernislauf hat der Hund acht Geräte auf einer Laufstrecke von 75m zu bewältigen, die Geräte befinden sich jedes Mal in exakt der gleichen Reihenfolge:

 Hürde – Schrägwand – Tunnel – Laufdiel – Tonne – Reifen – Hochweitsprung - Hürde

Vierkampf 1:

Der Vierkampf ist die „Königsdisziplin“ des Turnierhundesports, hier werden dem Team gleich vier verschiedene Aufgaben gestellt.

Als erstes muss vom Team Hundeführer / Hund eine Gehorsamkeitsübung gezeigt werden, diese Übung besteht aus einer Leinenführigkeit, einer Freifolge, der Sitz-, und der Platzübung.

Als zweite „Aufgabe“ muss der Hürdenlauf bewältigt werden. Hierbei handelt es sich um eine 50 m lange Laufstrecke auf der sich drei hintereinander aufgestellte Hürden befinden. Der Hund muss die Hürden überspringen, während der Hundeführer unmittelbar rechts parallel zu den Hürden läuft bzw. diese ebenfalls überspringen muss.

Der Hürdenlauf wird in zwei Durchgängen gezeigt.
Nicht bewältigte Hürden oder abgeworfene sowie unterlaufene Querlatten werden mit Fehlerpunkten geahndet.

Als nächstes muss nun der Slalomlauf gezeigt werden. Der Hundeführer durchläuft hierbei mit seinem Hund einen mit Stangen ausgesteckten Zick – Zack – Kurs. Dieser Kurs besteht aus einem Start – und einem Zieltor und fünf weiteren Toren. Auch der Slalomlauf muss in zwei Durchgängen gezeigt werden.
Als letztes kommt der Hindernislauf, der im Vierkampf genauso gezeigt wird wie oben in der Einzeldisziplin beschrieben.

Im Vierkampf 2 + 3 werden die Anforderungen in jeder einzelnen Disziplin erhöht. Um in diesen höheren Stufen starten zu dürfen, sind jeweils drei Qualifikationsläufe zu absolvieren.

Ansprechpartner
LeitungKathrin Till
Kontaktths(at)ghsv-boennigheim.de
Trainingszeiten
Sonntag14:00 - 15:00 Uhr
Dienstag19:00 - 20:00 Uhr

Dreikampf:

Der Dreikampf setzt sich aus den drei Laufdisziplinen (Hürdenlauf, Slalom, Hindernislauf) des Vierkampfes zusammen. In dieser Disziplin muss keine Unterordnung gezeigt werden.

Geländelauf 1000 m + 2000 m + 5000 m:

Der Hundeführer hat mit seinem angeleinten Hund eine Laufstrecke von1000 m, 2000 m oder 5000 m im Gelände zu durchlaufen.
Der Geländelauf soll hierbei seinem Namen gerecht werden, das heißt die Strecke verläuft über freies Gelände, über Feld- und/oder Waldwege.

CSC:

Der CSC ist ein Staffellauf der sich aus den drei Laufelementen des Vierkampf 1 zusammensetzt: Slalomlauf, Hürdenlauf, Hindernislauf.
Beim CSC startet eine Mannschaft bestehend aus drei Personen und deren drei Hunde. Hierbei bewältigt jeder Teilnehmer eine der drei Sektionen. Die drei Starter bilden hierbei ein Team.

Shorty:

Der Shorty wird auch als kleiner Bruder des CSC bezeichnet.
Hierbei handelt es sich um zwei Sektionen die in einem Abstand von drei Metern parallel zueinander verlaufen. Gestartet wird hier in einem Zweier-Team, bestehend aus zwei Hundeführern und deren beider Hund.


K.O.-Cup:

Beim K.O.-Cup werden zwei identische Parcours parallel zueinander aufgebaut. Diese Parcours müssen aus mindestens sechs und maximal zehn Geräten aus dem Turnierhundesport bestehen. In welcher Reihenfolge sie aufgebaut werden, ist dem jeweiligen Trainer/Richter überlassen. Es starten immer zwei Mensch-Hund-Teams gegeneinander. Derjenige der den Parcours als erstes fehlerfrei absolviert hat, ist eine Runde weiter. Der Sieger wird hier nach dem K.O.-Prinzip ermittelt.

Für den Bereich „Leichtathletik mit Hund“, das  sind der Vierkampf 1/2/3, der Geländelauf 1000 m, 2000 m und 5000 m sowie der CSC benötigt der Hund um auf Turnieren starten zu können eine Beleithundesprüfung.
In den Disziplinen die zum „Breitensport mit Hund“ ( Dreikampf, Hindernislauf, Shorty, K.O.-Cup )gehören, kann der Hund auch ohne Begleithundeprüfung an Turnieren teilnehmen.

Zum Training sind natürlich alle Hundeführer und Hunde - ob mit oder ohne Begleithundeprüfung willkommen. In unserem Training wird besonderen Wert darauf gelegt, dass der Hundeführer die Übungen mit seinem Hund harmonisch und durch positive Bestätigung meistert.

Wer zum ersten Mal kommt, darf sich das Training gerne erst einmal ansehen oder gleich mitmachen, das ist dem Hundeführer selbst überlassen. Mitzubringen sind weiche Leckerli und Spielzeug.
Der Hund wird zuerst an den Geräten angelernt, bevor er den ganzen Parcours  bewältigt. Wenn der Hund die einzelnen Hindernisse sicher überwindet, kann das Ganze ohne Leine trainiert werden.
Wenn das Team den Parcours sicher und fehlerfrei meistern kann und sich von äußeren Einflüssen nicht mehr ablenken lässt, kann es auch an Turnieren teilnehmen.
Wen Sie nun Lust bekommen haben diese wunderbare Sportart auch einmal mit Ihrem Vierbeiner auszuprobieren, dann sind Sie Herzlich dazu eingeladen, uns bei unserem Training zu besuchen!